Meine Geschichte: Warum ich mein Vermögen „goldene Gans“ nenne…

Schaffe dir deine goldene Gans!Findest du auch, dass „ein Vermögen aufbauen“ viel zu abstrakt klingt?

Zu wenig greifbar, unklar und irgendwie langweilig?

Hast du Bock auf ein finanzielles Ziel, welches dich motiviert, alleine dadurch weil du ein anderes Bild davon hast?

Es gibt eine Geschichte, die mir extrem geholfen hat, genau dieses klare, motivierende Bild für meine finanziellen Ziele zu erzeugen.

Da diese Geschichte mittlerweile auch vielen anderen geholfen hat, möchte ich dir diese hier erzählen.

Artikelinhalt:

  1. Meine persönlicher Hintergrund
  2. Die Fabel der goldenen Gans
  3. Meine Interpretation
  4. Die einzige Regel
  5. Wie du zu deiner Gans kommst
  6. Lass deine Gans für dich arbeiten
  7. Du wächst mit deiner Gans

Meine persönlicher Hintergrund

Millionär sein!Als Teenie war mein Ziel mal „Millionär“ zu werden.

Das klang damals irgendwie attraktiv…

Aber, mal ehrlich: Ich hatte keinen Plan, was ich damit eigentlich meinte.

Im Laufe der Zeit hat sich das natürlich verändert…

Mir wurde, mehr und mehr, klar, dass ich mir eigentlich „Freiheit“ wünschte.

Also nicht abhängig zu sein, keinen Zwang zu haben, jeden Tag für mein Geld arbeiten gehen zu müssen.

Sprich: Immer das tun und lassen zu können, was ich für richtig halte, genau die Werte zu vertreten, die mir etwas bedeuten.

Und, dass für ein solches Leben, Geld benötigt wird, ist logisch…

Also war mein Wunsch vor allem auch finanzielle Unabhängigkeit.

Aber genauso wenig klar, wie am Anfang mein erstes Ziel „Millionär werden“ war, war auch meine Vorstellung, wie ich finanzielle Freiheit erreichen sollte.

Ich war zwar schon immer sehr strukturiert und diszipliniert mit meinen Geld, habe sparsam gelebt und mein Geld „zusammen gehalten“….

Und auch Geld zu investieren und anzulegen, habe ich früh begonnen…

Aber: Jetzt im Nachhinein muss ich sagen: Mir hat zu dem Zeitpunkt eine klare Idee gefehlt!

Oder vielleicht besser gesagt „ein Bild“, welches meine Idee symbolisiert…

Und genau dieses Bild ist durch eine Fabel entstanden, auf die ich eines Tages gestoßen bin…

Die Fabel, die mich „geprägt“ hat…

Die Geschichte ist eine Fabel von Aesop (ein antiker griechischer Dichter) mit dem Titel:

“Die Gans, die goldene Eier legte”.

Hier in meinen Worten nacherzählt:

Es war einmal ein armer, einsamer Bauer. Er besaß einen kleinen Stall mit ein paar Gänsen. Als er eines morgens in den Stall kam, fand er, im Nest seiner Lieblingsgans, ein schweres, gelb glänzendes Ei. Zuerst dachte er, man hätte ihm einen Streich gespielt. Aber als er dieses schätzen ließ, stellte sich heraus, dass das Ei aus purem Gold war! Der Bauer konnte sein Glück kaum fassen. Von nun an, legte die Gans Tag für Tag ein neues goldenes Ei. Der Bauer verkaufte die goldenen Eier und wurde schnell sehr reich. Dabei wurde er dann immer gieriger und ungeduldiger. Schließlich beschloss er, die Gans zu schlachten, um hinter das Geheimnis dieser Gans zu kommen. Aber als er die Gans geschlachtet hatte, war ihr Bauch einfach nur leer. Jetzt hatte der Bauer eine tote Gans, die keine goldenen Eier mehr legen konnte.

Äsop
Äsop
antiker griechischer Dichter, 6. Jahrhundert v. Chr.

Was diese Geschichte mit meinen Finanzen zu tun hat, und was auch du daraus mitnehmen kannst:

Lies weiter…

Ab sofort war meine Idee geboren…

Goldene EierSo eine Gans, die goldene Eier legt, hörte sich für mich absolut genial an…

das wollte ich auch!

Ich hatte für mich die folgende Kern-Aussage aus der Fabel mitgenommen:

„Sei zufrieden mit dem, was du hast, behandele es gut und sei nicht unnötig gierig.“

Die Punkte leuchteten mir völlig ein.

Ich hatte also ein klares Bild für mein Vermögen gefunden: Meine goldene Gans.

Und daraus entstanden dann folgende Bezeichnung, die ich, ab dem Moment, für mich verwendet habe:

Mein Vermögen = meine Gans
Geld sparen = die Gans füttern
Geld investieren = die Gans arbeitet für mich
Erträge und Gewinne aus dem Vermögen = die Gans legt Eier

Ab sofort war klar:

Ich besitze eine Gans.

Diese Gans sollte möglichst große goldene Eier legen.

Und dafür werde ich die Gans solange füttern, bis ich von den Eiern leben kann.

Und ich hatte mir fest vorgenommen, diese Gans niemals zu schlachten.

Irgendwie so ähnlich, hatte ich das vorher auch schon immer gelebt…

Denn, ich hatte mir schon früh angefangen ein Vermögen aufzubauen, mit dem Ziel, irgendwann davon zu leben.

Aber von nun an war die Idee geboren:

„Ich mach die Gans so fett, bis ich von den goldenen Eiern leben kann.“

Das sollte mein Weg in die finanzielle Freiheit sein!

Die einzige Regel der Gans

Die Geschichte dient dazu, zu helfen, das Thema Finanzen zu verbildlichen und ganz einfach darzustellen. Weil es auch genauso einfach ist!

Deswegen ist das Wichtigste für mich: Es muss einfach sein.

Und daher gibt es für meine Gans nur eine einzige klare Regel:

Die Gans wird niemals geschlachtet!

Sprich: Ich fasse das Geld, welches auf dieses Konto eingezahlt wurde, nie wieder an. Beziehungsweise, ich gebe es niemals aus!

Das bedeutet auch: Für unerwartete Ausgaben muss ich, an anderer Stelle, Geld zurück legen. Denn das Geld der Gans kommt dafür nicht in Frage.

Die folgende Grafik zeigt den Verlauf, von jemandem, der keine Gans hat, oder seine Gans immer wieder schlachtet:

Vermögensentwicklung ohne Gans
Entwicklung ohne Gans

Es ist ein „Auf und Ab“ zwischen Einnahmen und Ausgaben.

Ein „Auf und Ab“ zwischen Geld ansparen und wieder ausgeben.

Während jemand, der eine Gans besitzt hingegen jeden Monat reicher wird…

Und das sieht ungefähr so aus:

Vermögensentwicklung mit Gans
Entwicklung mit Gans

Auch hier gibt es natürlich ein „Auf und Ab“, aber das Vermögen wächst langfristig.

Ganz einfach: Je fetter deine Gans wird, desto reicher wirst du!

Ich finde das klingt genial…

Wie du zu deiner Gans kommst…

Wie sieht so eine Gans denn nun aus?

Da die Gans im Grunde nur eine Idee ist, ist die „Form“ im ersten Moment nicht entscheidend.

Geld in die Gans zahlenDu kannst jetzt sofort damit beginnen. Fang mit einem Briefumschlag an und lege nur einen einzigen Euro hinein.

Oder mache dafür eine Schublade in deinem Schreibtisch frei…

Klein und einfach anzufangen, kann aus meiner Sicht auch ein Vorteil sein. So kannst du direkt starten und ein Gefühl für diese Idee bekommen.

Und auch bezogen auf den Betrag, mit dem du deine Gans fütterst: Fang klein an, mit einem Betrag, der für dich locker realisierbar ist.

Auch, wenn es nur ein Euro im Monat ist!

So kannst du, in jeder Situation, anfangen, an deiner Gans zu arbeiten. Egal ob du „nur“ Taschengeld bekommst, noch studierst und von Bafög lebst oder ein festes Einkommen hast.

Ich würde sogar jedem Kind, welches einen „Eis-Groschen“ von Oma bekommt, empfehlen, immer mit einem kleinen Teil davon die Gans zu füttern.

Gänse KückenGerade am Anfang, wenn die Gans noch „ein kleines Kücken“ ist, braucht sie nicht viel.

Auch ein Kücken frisst am Anfang weniger als eine ausgewachsene Gans…

Wichtig ist im Grunde nur, dass du sie fütterst. Am besten regelmäßig mit jedem Geldeingang.

Meine langfristige Empfehlung: Lege dir ein extra Konto für deine Gans an. Am besten bei einer Direktbank inklusive Depot (Consors, Comdirekt…). So hast du später die Möglichkeit, dein Geld für dich arbeiten zu lassen, direkt mit an Board.

Warum deine Gans langfristig für dich arbeiten sollte…

Stelle es dir so vor: Deine Gans braucht (langfristig) Aufmerksamkeit von dir und möchte „gepflegt“ werden.

Und, wenn das Ziel ist, die Gans „fett“ zu bekommen, gibt es zwei Aufgaben für dich:

  1. Die Gans zu füttern.
  2. Die Gans für dich arbeiten lassen.

Denn, wenn du du Gans nicht für dich arbeiten lässt, legt sie auch keine Eier.

Dann hast du im Prinzip keine Gans, sondern nur eine Taube.

Mach die Gans nicht zu einer Taube...
Mach die Gans nicht zu einer Taube…

Ein weiterer Grund, warum du langfristig deine Gans arbeiten lassen solltest, ist das Thema Inflation.

Inflation = der Vorgang, dass die Preise immer weiter steigen und der Wert des Geldes immer geringer wird.

Es ist einfach nur wichtig zu verstehen, dass die Kaufkraft unseres Geldes langsam sinkt und daher „Geld einfach nur liegen zu lassen“ über Jahre wenig Sinn ergibt.

Was bedeutet das für unser Beispiel: Die Gans stirbt ganz langsam, wenn du dich nicht um sie kümmerst.

Okay, damit deine Gans auch wirklich Eier legt, musst du dafür sorgen.

Wie geht das?

Kurz: Du muss das Geld investieren, also gewinnbringend anlegen.

Wie du zum Beispiel bereits mit 25 € anfangen kannst, dein Geld (bzw. deine Gans) für dich arbeiten zu lassen, beschreibe ich in einem weiteren Artikel…

Deine Gans für dich arbeiten zu lassen, ist wirklich erst der zweite Schritt, denn:

Du wächst mit deiner Gans

Das eigentlich beste an der Idee mit der Gans, verrate ich dir zum Schluss dieses Artikels:

Du wächst automatisch mit deiner Gans mit.

Denn, ganz am Anfang geht es nur darum eine Routine zu entwickeln und die Idee vom „Gans füttern“ zu leben. Sieh deiner Gans beim Wachsen zu!

Und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Der Wunsch, deine Gans schneller wachsen zu sehen, und mehr und mehr auszubauen, kommt von ganz alleine… Genau wie die Ideen, wie du das anstellen kannst…

Aber, wer eine solche Gans nicht hat, für den entsteht auch nie die Notwendigkeit „selber zu wachsen“.

HundewelpeIm Prinzip kannst du es dir vorstellen, dass es sich genauso verhält, wie mit einem richtigen Haustier.

Denn, wer sich seinen ersten Hund ins Haus holt, weiß am Anfang auch nicht, wie sich das ausgewachsene Tier später mal entwickelt.

Woher willst du auch wissen, was auf dich zukommt?

Zuerst ist die Welpe noch ganz klein und handzahm… Das Futter ist vermutlich einfach und das „Gassi gehen“, geht noch im eigenen Garten.

Ein paar Streicheleinheiten und das Tier und der Halter sind glücklich.

Doch je größer das Tier wird, desto mehr verändern sich die Bedürfnisse. Hunde-Training, mehr Auslauf, spezielleres Futter… Tierarzt Besuche…

Du wächst also gemeinsam „mit deinem Hund“ in diese Aufgaben herein. Und lernst Schritt für Schritt und nach Bedarf „auf dem Weg“.

Klar, wenn deine Gans später mal „Millionen schwer“ ist, brauchst du anderes Finanz-Know-How. Aber bis dahin, ist noch ein Weg zu gehen…

Einen vollständige Anleitung, wie du dir ein Vermögen aufbauen kannst, sprich „deine Gans fett machst“ habe ich für dich in einem weiteren Artikel beschrieben.

Meine persönlichen Geschichten und Erfahrungen im Umgang mit meiner Gans, teile ich nur mit meinen Newsletter Abonnenten. Du kannst dich hier kostenlos eintragen:

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.