Geld sparen: 20 Spar-Profis verraten Ihre besten Tipps

Geld sparen - Echte Spar-Profis verraten Ihre besten SpartippsDu wünscht dir Tipps, wie du am besten Geld sparen kannst?

Was wäre nahe liegender als echte Geld-Spar-Profis danach zu fragen…

Genau das habe ich getan!

Folgende Frage habe ich gestellt:

»Was ist dein bester Tipp um Geld zu sparen?«

In diesem Artikel findest du die Antworten…

Alle Tipps im Überblick

Hier eine Übersicht über alle Spartipps. Klicke auf den jeweiligen Tipp, um diesen zu lesen.

  1. Wie du massiv Motivation zum Sparen aufbaust (Tim)
  2. So trickst du dich selber aus, um mehr zu sparen (Margarethe)
  3. Wie du in Zukunft sinnlose Spontankäufe komplett vermeidest (Christian)
  4. Fünf kleine Kniffe, mit denen du beim Großeinkauf viel Geld sparst (Uwe und Kurt)
  5. Ein kleiner Trick, um bei all deinen Versicherungen Geld einzusparen (Stefan)
  6. Wie du deinen menschlichen Spieltrieb zum Sparen nutzt (Bastian)
  7. Warum du eine Menge sparst, wenn du deine Gewohnheiten hinterfragst (Vanessa)
  8. Wie du sehr günstig wichtiges Finanz-Know-How aufbauen kannst (Kilian)
  9. Wie du bei deiner Geldanlage viel Geld einsparen kannst (Jürgen)
  10. Ein genialer Trick, mit dem du deine Konsumlust bremsen kannst (Gisela)
  11. Was du tun solltest, sobald du eine Gehaltserhöhung bekommst (Sebastian)
  12. Wie du deine Sparquote auch ohne Gehaltserhöhung steigern kannst (Tobias)
  13. Wie du, durch das Eliminieren kleiner Geldfresser, sehr viel Geld einsparst (Lydia)
  14. Eine einfache Aufteilung, mit der du deine Ausgaben kontrollierst (Matthias)
  15. Warum dein Lebensstil viel wichtiger ist als unzählige Spartipps (Ingo)
  16. Wie werdende Eltern viel Geld sparen können (Andreas)
  17. Mit welcher Einstellung du ohne Geld (anzusparen) die Welt bereisen kannst (Florian)
  18. Wie du, mit einem einmaligen Investment, viel Geld beim Shoppen sparst (Dani)
  19. Warum du, wenn du sparen willst, auf Bargeld setzen solltest (Patricia)
  20. Wie du in deinem Alltag hunderte Sparmöglichkeiten aufdeckst (Per)

Spartipp 1: Wie du massiv Motivation zum Sparen aufbaust

Der erste Tipp kommt von Tim Reichel. Tim ist mehrfacher Buchautor und hilft, mit seinem Projekt studienscheiss.de, Studenten produktiver und entspannter ihr Studium zu bewerkstelligen.

Wer sollte besser geeignet sein, um Spartipps zu geben, als ein Coach für Studenten?

Hier der Spartipp von Tim:

Formuliere ein schriftliches Sparziel! Erst dann, wenn du dein Sparvorhaben schriftlich fixiert hast, entwickelt es die nötige Verbindlichkeit und wird zu einem konkreten Plan. Dadurch bekommst du Orientierung, konzentrierst dich aufs Wesentliche und wirst motivierter sparen als jemals zuvor.


Tim Reichel
studienscheiss.de

Spartipp 2: So trickst du dich selber aus, um mehr zu sparen

Margarethe betreibt mit fortunalista.de einen Finanzblog speziell für Frauen. Sie berichtet dort über Ihre eigenen Erfahrungen und gibt ihr Finanzwissen an Ihre Leserinnen weiter.

Sie hat einen ganz besonderen Tipp, mit dem du dich selber ein wenig austricksen kannst, um deutlich mehr zu sparen:

Viele denken, man soll das Geld, was am Ende des Monats übrig bleibt sparen. Leider bleibt aber am Ende des Monats nur selten, und wenn, dann wenig übrig. Egal wie viel man verdient: Am Monatsende steht das Konto doch immer auf null oder sogar im Minus. Genau da liegt halt der Fehler: Man muss bereits am Anfang des Monats seinen Sparbetrag abziehen. Dann, wenn noch Geld zum Sparen vorhanden ist. Und zwar weg vom Girokonto auf ein Aktiendepot oder Tagesgeldkonto. Damit trickst man sich selbst ein wenig aus: Es ist so, als ob man dieses Geld nie gehabt hätte. Im Hintergrund wächst dafür der Sparbetrag immer mehr und ist vor wahllosen Spontankäufen und dem jährlichen Sale geschützt.


Margarethe
fortunalista.de

Spartipp 3: Wie du in Zukunft sinnlose Spontankäufe komplett vermeidest

Christian schreibt bereits seit 2014 auf selbst-schuld.com über die Themen finanzielle Freiheit, Geld sparen und den gesunden Umgang mit Geld.

Er hat eine wirklich smarte Lösung, Spontankäufe zu vermeiden und so eine Menge Geld zu sparen:

Sehr oft bekommen Menschen den Drang sich etwas kaufen zu müssen. Meist angeregt durch gutes Marketing, welches den Moment und Gefühle ausnutzt, die auf Produkte assoziiert werden. Es ist manchmal schwer dem zu entkommen. Wenn ich den Drang habe mir spontan etwas kaufen zu wollen, dann schreibe ich es auf einen Zettel und werfe es in eine Nachdenk-Schublade / Kiste. Alles was nicht zum täglichen Leben gehört und einen definierten Wert übersteigt (bei mir 50 Euro) kommt auf diesen Zettel. Danach heißt es mindestens eine Woche vergehen zu lassen. Oftmals ist das „Ich brauche das Etwas“ Gefühl komplett weg. Ich habe dadurch gelernt, dass in den meisten Fällen eine spontane Emotion mich zum Kauf drängelt. (schmunzel) Mir ist es tatsächlich schon einmal passiert, dass ich meinen Kaufwunsch in die Schublade legte, nach einer Woche komplett vergessen hatte was es war. Ist mein Drang nach einer Woche immer noch sehr groß, dann kaufe ich mir das Etwas. Im Grunde ist diese Methode einfach nur ein Schutz vor unnützen Spontankäufen, Dinge die dann zweimal benutzt werden und rumliegen. In dieser schnellen Welt ist ein wenig Zeit zum Nachdenken was ich tue nie verkehrt.


Christian Baier
selbst-schuld.com

Spartipp 4: Fünf kleine Kniffe, mit denen du beim Großeinkauf viel Geld sparst

Der nächste Spartipp wird im Doppelpack präsentiert. Uwe Glinka und Kurt Meier betreiben die Webseite diesparratgeber.de.

In einer Vielzahl von Büchern und Broschüren, geben die beiden Ihr Wissen zum Thema Sparen seit Jahren weiter. Die Sparratgeber waren bereits in diversen TV Formaten mit Ihren Spartipps zu sehen.

Ihr Tipp bezieht sich auf den wöchentlichen Lebensmittel-Einkauf, bei dem es sehr viel Sparpotential gibt:

Eine vierköpfige Familie kann leicht 50 € wöchentlich bei den Haushaltskosten sparen, ohne sich dabei einzuschränken oder auf Qualität verzichten zu müssen, wenn folgende Regeln (Spartipps) eingehalten werden:
1.) Nie mit knurrendem Magen einkaufen gehen, wenn man hungrig ist landen auch Produkte im Einkaufswagen, die man eigentlich überhaupt nicht einkaufen müsste.
2.) Gehen Sie nie ohne Einkaufszettel in den Supermarkt – das bewahrt Sie davor, etwas zu vergessen oder Unnötiges einzukaufen.
3.) Saisonal ernähren – Gemüse oder Früchte sind immer dann besonders günstig zu bekommen, wenn sie bei geerntet werden und nicht um die halbe Welt eingeflogen werden müssen. Das macht auch ökologisch überhaupt keinen Sinn.
4.) Auf dem Wochenmarkt oder beim Bäcker kann man kurz vor Feierabend die Produkte teilweise mit bis zu 50% Nachlass bekommen.
5.) Das günstigste Produkt ist nicht immer leicht zu finden. Mal ist der Grundpreis für einen Liter angegeben, mal für einen halben oder mal für 500 Gramm. Auch gibt es gibt es bei gleichen Preisen und optisch gleicher Verpackung unterschiedliche Inhaltsmengen. Immer den Grundpreis auf eine gemeinsame Bezugsgröße bringen und anschließend die Preise miteinander vergleichen.


Uwe Glinka und Kurt Meier
diesparratgeber.de

Spartipp 5: Ein kleiner Trick, um bei all deinen Versicherungen Geld einzusparen

Stefan ist Finanzblogger. Ihm gehört die Seite finanzen-mit-plan.com, dort berichtet er über Seite persönlichen Erfahrungen im Bereich Finanzen und speziell an der Börse.

Sein Tipp bezieht sich auf das Thema Versicherungen:

Im Leben sind diverse Versicherungen einfach sinnvoll. Eine Kündigung macht in vielen Fällen keinen Sinn. Doch warum zahlst du deine Beiträge noch monatlich. In den monatlichen Beiträgen sind oft sehr hohe Skontogebühren von bis zu 7% enthalten. Mit einer einfachen Umstellungen und dem Zurücklegen, der monatlichen Beiträge auf dein Tagesgeldkonto, kannst du bequem 7% sparen. Spar dir deine jährliche Versicherungsbeiträge einfach monatlich an und bezahle am 01.01. eines jeden Jahres deinen Beitrag. Kalkuliere diese Beiträge ruhig etwas höher, da Versicherungen auch gerne mal die Beiträge erhöhen. Durch diese Methode budgetierst du sogar deine Finanzen.

Spartipp 6: Wie du deinen menschlichen Spieltrieb zum Sparen nutzt

Den nächsten Tipp hat Bastian von etf-sparen.net für dich formuliert.

Er rät dir, das Sparen mit einem spielerischem Ansatz zu verfolgen und hat dazu eine Art Spiel entwickelt, welches dich motiviert “am Ball zu bleiben”.

Bastian’s Worte:

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und haben außerdem einen eingebauten Spieltrieb. Diese beiden Tatsachen klug miteinander kombiniert machen das Sparen zum Kinderspiel. Mein Rat an jeden angehenden Sparer lautet daher: Automatisiere das Sparen in kleinen Schritten, um es dir zu einer positiven Gewohnheit zu machen. Baue in diesen Automatismus eine Form von Gamification ein. Ich nutze dazu mein Sparspiel um Stufe für Stufe zu erklimmen und meine Banking-App, um regelmäßig über meinen Fortschritt informiert zu werden.

Spartipp 7: Warum du eine Menge sparen kannst, wenn du deine Gewohnheiten hinterfragst

Tipp Nummer 7 kommt von der Lifestyle- und Reise-Bloggerin Vanessa. Auf thetinyflamingo.com findest du Erlebnisberichte Ihrer Reisen und Tipps und Tricks rund um das Thema Lifestyle.

Ihren Lifestyle kann man als minimalistisch geprägt bezeichnen, was sich auch in Ihrem Spar-Tipp zeigt:

In der heutigen Zeit sind wir alle einen sehr hohen Lebensstandard gewöhnt. Doch wenn wir ehrlich sind, benötigen wir die meisten Dinge nicht wirklich – benötigen wir wirklich jeden Monat neue Anziehsachen? Müssen wir unser Handy wirklich alle 2 Jahre wechseln? Müssen wir so oft auswärts essen oder ausgehen? Oder ist es nicht manchmal auch schöner, sich mit Freunden zu Hause zu treffen und selbst zu kochen? Es gibt so viele Dinge und Gewohnheiten, die wir einfach einmal hinterfragen sollten wenn wir Geld sparen möchten – auch ohne größere Einbußen bzgl. des Lebensstandard hinnehmen zu müssen.

Spartipp 8: Wie du sehr günstig wichtiges Finanz-Know-How aufbauen kannst

Der nächste Experte mit einem Tipp im Gepäck ist Kilian von finanzdurchblick.net.

Kilian ist Finanzcoach und zeigt besonders jungen Menschen, wie diese den Umgang mit Geld am besten auf Ihren jeweiligen Lebensentwurf anpassen.

Sein Tipp bezieht sich auf den Wissensaufbau, der langfristig gesehen sicherlich ein sehr großen Einfluss auf unsere Finanzen hat:

Da unser Humankapital mit Abstand unser größtes Vermögen ist, ist der beste Spartipp einer, bei dem man sein Humankapital am kostengünstigsten steigern kann! Daher lautet mein bester Spartipp: Eigne dir möglichst viel und kostengünstigen Wissen an. Dies kannst du neben Podcasts hören am effektivsten mit dem Lesen von Büchern machen. Statt jedoch die Bücher zu kaufen, leihst du sie dir in deiner Stadt- bzw. Unibibliothek nahezu kostenlos aus. Durch den Verbundskatalog, wo alle Unibibliotheken miteinander verknüpft sind, kannst du fast jedes Buch lesen!

Spartipp 9: Wie du bei deiner Geldanlage viel Geld einsparen kannst

Dr. Jürgen Nawatzki ist Diplom-Kaufmann und ausgebildeter Jounalist und war früher MLP-Berater.

Heute bloggt er auf ETF-Blog.com über Geldanlage und Altersvorsorge mit ETFs und will in erster Linie Millennials dazu motivieren, etwas fürs Alter zurückzulegen. Am besten mit ETFs.

Auf die Rendite einer Geldanlage hast du meist keinen Einfluss, aber auf deren Kosten. Denn wenn du darauf achtest, eine Geldanlage mit niedrigen Kosten auszuwählen – wie zum Beispiel einen Aktien-ETF – dann hat das einen positiven Einfluss auf deine Nettorendite. Und über den Zinseszinseffekt kann auch sogenanntes Kleinvieh über die Jahre eine Menge Mist machen.


Dr. Jürgen Nawatzki
ETF-Blog.com

Spartipp 10: Ein genialer Trick, mit dem du deine Konsumlust bremsen kannst

Gisela Enders ist Geldcoach und Bloggerin bei klunkerchen.com. Desweiterin ist sie Autorin des Buches „Finanzielle Freiheit“.

Ihr Tipp, der es dir mit Sicherheit leichter machen wird, auf so manchen Konsum zu verzichten:

Wieviel Stunden willst Du für Deinen jeweiligen Konsumwunsch arbeiten? Rechne mal genau aus, wieviel Du pro Stunde verdienst: Nimm Dein monatliches Einkommen und ziehe alle zusätzlichen Kosten, die Du für Deinen Job noch aufwendest (Mittags Essen gehen, Sprit, Monatskarten etc.) davon ab. Dann hast Du sozusagen Dein reelles Netto. Dann nimmst Du Deine wöchentlichen Stunden und addierst die zusätzliche Zeit, die Du brauchst, um zu Deiner Arbeitsstelle zu kommen oder die Du nebenbei dann doch zu Hause arbeitest sowie natürlich alle unbezahlten Überstunden. Das ist dann Deine echte wöchentliche Stundenzahl. Diese rechnest Du aufs Jahr hoch und ziehst den Urlaub ab. Die Gesamtzahl teilst Du durch dein reales Jahresnetto. Jetzt hast Du Deinen echten Stundenlohn. Ich weiß, er ist manchmal erschreckend niedrig. aber Du kannst Dich jetzt ehrlich fragen, ob Du für die neue Hose 6 Stunden arbeiten willst, ob der Kaffee 30 Minuten Arbeit wert ist und ob ein Friseurbesuch 4 Stunden Arbeit rechtfertigt. Ehrlichkeit hilft viel beim sparen, finde ich!


Gisela Enders
klunkerchen.com

Spartipp 11: Was du tun solltest, sobald du eine Gehaltserhöhung bekommst

Seit 2015 schreibt Sebastian auf investieren-sparen-tipps.de über die drei Themenbereiche: Geld verdienen, Geld sparen und Geld investieren.

Sein Tipp bezieht sich auf die Situation, wenn du gerade eine Gehaltserhöhung bekommen hast:

Viele Menschen glauben, sie benötigen mehr Geld, um endlich auch Geld sparen zu können. Doch das ist ein großer Irrglaube. Denn wenn der Normal-Bürger eine Gehaltserhöhung oder zb. mal einen Bonus erhält, wird dieses Geld nicht gespart, sondern direkt ausgegeben. Fast immer steigt mit dem Gehalt im gleichen Verhältnis auch der Lebensstandard: Mehr Konsum, ein größeres Auto, eine größere Wohnung, neue Einrichtung usw. Am Ende des Monats ist dann das Konto genauso leer, wie vor der Gehaltserhöhung. Daher mein Tipp: Versuche bei einer Gehaltserhöhung deinen Lebensstandard auf dem Level zu halten oder nur gering zu erhöhen. Die Differenz zu deinem alten Einkommen hast du dann übrig und du kannst diese Geld sparen.

Spartipp 12: Wie du deine Sparquote auch ohne Gehaltserhöhung steigern kannst

Tobias teilt seine Erfahrungen und Gedanken zu Themen im Bereich Finanzielle Bildung, Finanzwissen, Sparen und Vermögensaufbau auf seiner Seite der-finanzfisch.de.

Er rät uns, unser Konsumverhalten zu hinterfragen und bewusst runter zu fahren:

Es muss nicht immer die Gehaltserhöhung sein, die uns zu neuen Sparquoten-Höchstständen verhilft. Oftmals reicht es auch schon, die eigenen Konsumgewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Muss die Wohnung wirklich so groß sein? Brauche ich dieses Auto wirklich oder genügt ein kleineres? Oder kann ich gleich ganz darauf verzichten und mit Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Es gibt viele Möglichkeiten, die Kosten zu senken. Auch beim Strom kann man vielleicht sparen, indem man den Anbieter wechselt oder einfach weniger verbraucht (Geräte abschalten, LED-Leuchtmittel, …). So kann man oft die Sparquote drastisch erhöhen auch wenn es mal keine Gehaltserhöhung gibt.


Tobias Mende
der-finanzfisch.de

Spartipp 13: Wie du, durch das Eliminieren kleiner Geldfresser, sehr viel Geld einsparst

Hast du schon einmal über ein Sabbatical (eine längere Auszeit von deinem Job) nachgedacht? Dann bist du bei Lydia an der richtigen Adresse. Auf ihrem Blog berichtet sie über ihre persönlichen Erfahrungen und wie sie sich auf ihre Reise vorbereitet.

Natürlich spielt dabei das Thema Geld eine wichtige Rolle. Sie beschreibt auf ihrer Seite genau, wie sie sich ihre Sabbaticals finanziert.

Hier ihr bester Tipp zum Geld einsparen:

Minimiere die Kosten die die immer wieder auftreten. Ganz nach dem Motto: Einmal Arbeit damit und monatlich sparen. Versicherungen, Verträge, Abos oder Miete – all diese Dinge kosten jeden Monat. Prüfe ob du deine Versicherungen wechseln kannst um monatlich Geld zu sparren. Kündige Abos die du nicht unbedingt brauchst – mal Hand aufs Herz benötigst du wirklich alle deine Zeitung- und Sportabos oder Netflix? Gleiches gilt für Miete oder Verträge. Muss es wirklich die große Wohnung sein oder reicht auch eine etwas kleiner und günstiger Wohnung? Selbst wenn es nur ein paar Euro sind die du monatlich pro Vertrag sparrst. Nach einem Jahr wird es Zusammen zu einer große Summe.

Spartipp 14: Eine einfache Aufteilung, mit der du deine Ausgaben kontrollierst

Matthias ist Online Unternehmer und bietet Finanz- und Business-Coachings an. Er vertreibt im Bereich “Geld sparen” und “Umgang mit Geld” eigene Info-Produkte und ist somit ein Voll-Profi, was das Thema Sparen angeht.

Sein Tipp:

Deine variablen Ausgaben entscheiden, ob dein Bankkonto am Ende des Monats im Minus oder im Plus ist. Überlege dir ganz genau, für welche Lebensbereiche du variable Ausgaben hast (z.B. Lebensmittel, Freizeit, Essen gehen, Friseur etc.). Teile nun jedem Bereich einen Betrag in Euro zu. Den Gesamtbetrag hebst du dann immer zu Beginn des Monats ab und teilst ihn auf deine ausgewählten Lebensbereiche auf. Somit kommst du nicht in Versuchung, Dinge mit der Karte unkontrolliert zu zahlen und hast am Ende des Monats mehr Geld zu Sparen übrig.


Matthias Eilers
matthiaseilers.de

Spartipp 15: Warum dein Lebensstil viel wichtiger ist als unzählige Spartipps

Ingo Waldmann von abenteuer-einfaches-leben beschreibt eine kritische Sichtweise auf reine Spartipps und regt an, mehr auf den eigenen Lebensstils zu schauen.

Auf seinem Blog schreibt er über diverse Themen (Wildkräuter, Outdoorsport, Bergsteigen und Survival im Alltag, Mikroabenteuer).

Er gibt seinen Lesern Anregungen für ein unkonventionelles einfaches Leben im Alltag.

Sein Rat an dich:

Sparen kann man nur, wenn wir uns bewusst sind, dass wir nur ein bestimmtes Einkommen zur Verfügung haben und mit diesem auch zurecht kommen müssen. Und das Ziel haben, davon sogar noch etwas zurücklegen können. Unzählige Spartipps gibt es heute und meist verpuffen sie unterm Strich auch wieder. Obwohl, richtig angewendet können sie viel bringen. Das hängt aber vom eigenem Lebensstil ab. Unser Leben ist heute darauf ausgelegt, alles sofort haben zu können, ob mit oder ohne Geld. Das Banken- und Kreditsystem machen es möglich und arbeiten auch sehr aggressiv darauf hin. Auf etwas zu warten und darauf hinzusparen, ist heute verpöhnt. Leben auf Pump ist gesellschaftsfähig geworden und gehört zum guten Ruf. Wer diesen Kreislauf mental und praktisch nicht durchbrechen kann, für den bleiben angewendete Spartipps nur eine Gewissensberuhigung, aber im Grunde ändert sich nichts.

Spartipp 16: Wie werdende Eltern viel Geld sparen können

Andreas hat auf papa-online.com eine riesige Plattform für Väter aufgebaut. Dort gibt er seine Erfahrungen als Vater an seine Leser weiter. Unter anderem findest du bei ihm auch diverse Tipps zum Thema Geld und den Umgang mit Finanzen für Familien.

Sein Tipp richtet sich speziell an werdende Eltern:

Eine der Zeiten, die wahrscheinlich am meisten Geld in Deinem Leben kosten, ist die Zeit in der Deine Kinder aufwachsen. Besonders teuer sind die ersten Monate, in denen Dein Kind wahrscheinlich noch gar nicht auf der Welt ist. Du beginnst mit dem Nestbau und kaufst alles, was irgendwie halbwegs sinnvoll aussieht. Und natürlich – nur das Beste für Dein Kind! Natürlich weiß das der Handel und die Industrie und so bist Du leichte Beute für findige Verkäuferinnen. Mein Tipp, lass Dich unter keinen Umständen beim Einkaufen als „Erstlingsvater oder Mutter“ entlarven. Sollte es dennoch unumgänglich sein, dann gib zumindest an, dass Deine Geschwister schon viele Kinder haben und Du Dich da gut informiert hast.


Andreas Lorenz
papa-online.com

Spartipp 17: Mit welcher Einstellung du ohne Geld (anzusparen) um die Welt reisen kannst

Wenn einer weiß, wie man mit wenig Geld auskommen kann, dann Florian Bassfeld. Florian hat eine ganz bestimmte Leidenschaft: Er geht ohne Geld auf Reisen. Wie funktioniert das? Darüber schreibt er in seinem Blog deinlebenrockt.de. Hier berichtet er über seine Abenteuer und zeigt dir, wie auch du ohne Geld solche Reisen bestreiten kannst.

Eine ganz wichtige Einstellung dafür enthält auch sein Spartipp:

Vollkommen unterschätzt wird beim Thema Sparen unsere eigene Kreativität. Nicht umsonst heißt es „Not macht erfinderisch!“ So habe ich mir 2017 meinen Traum vom Reisen selbst ohne großes Erspartes verwirklicht, indem ich es sportlich gesehen habe und mit einem Supermarkt-Fahrrad einmal ohne Geld durch Deutschland geradelt bin. Mit 0€ ging es los und mit 300€ kam ich zurück. Mein Motto ist daher: Sparen ist eine tolle Sache die uns viel Freiheit ermöglicht – aber nur, wenn wir nicht auf eine bessere Zukunft hin sparen, denn während wir fleißig Vermögen ansammeln, wird von unserem Lebenszeit-Konto ständig weiterabgebucht.“ Es gilt daher alle unnötigen Fixkosten radikal zu eliminieren um bei minimalen Ausgaben eine maximale Lebensqualität zu erreichen. So gingen während meiner Reise zum Beispiel nur Krankenversicherung und Handy in Höhe von 200€ vom Konto weg, wodurch 1000€ bei mir statt nur einen Monat ganze fünf gereicht haben! Die zweite Säule um dem Hamsterrad zu entkommen ist passives Einkommen. Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Wobei meine Favoriten ganz klar qualitativ hochwertige digitale Infoprodukte (EBooks, Videokurse etc. die ein spezifisches Problem lösen) und Affiliate-Marketing (das Empfehlen von bewährten Produkten) sind. Wer seine Ausgaben auf diese Weise runterfährt und gleichzeitig passives Einkommen aufbaut, kann selbst ohne großes Geld schon wie ein Millionär leben und somit auch langfristig finanzielle Freiheit erlangen. Die entscheidenden Fragen, die du dir stellen solltest bevor du anfängst zu sparen ist: Was ist dir in deinem Leben wirklich wichtig? Wo liegen deine Prioritäten? Wie würdest du leben, wenn Geld keine Rolle spielen würde? Wenn du dann eventuelle mentale Geldblockaden aufgelöst hast und das was du tust aus vollster Überzeugung und mit brennender Leidenschaft tust, ist dein Erfolg fast schon garantiert.


Florian Bassfeld
deinlebenrockt.de

Spartipp 18: Wie du, mit einem einmaligen Investment, viel Geld beim Shoppen sparst

Dani von geldfrau.de ist Geld-Coach und hat sich zum Ziel gesetzt, das Wissen über Geld und Finanzen, was in der Schule leider noch nicht gelehrt wird, in die Welt zu tragen.

Ihr Know-How teilt Sie unter anderem in Workshops, Online-Tutorials und Coachings.

Sie hat einen sehr interessanten Tipp um Geld zu sparen, besonders wenn du gerne und viel Geld für Kleidung ausgibst:

Investiere in eine Farbberatung (und eventuell auch Imageberatung). Warum? Weil du dann erkennst, welche Farben dir stehen und welcher Kleidungsstil zu dir passt. Das spart Tausende Euro an Fehlkäufen. Und reduziert nebenbei auch die Zahl der Klamotten, weil Mensch bewusster seine Kleidung einkauft.


Dani Parthum
geldfrau.de

Spartipp 19: Warum du, wenn du sparen willst, auf Bargeld setzen solltest

Auf ihrem Blog moms-blog.de berichtet Patricia vor allem über Familien-Themen.

Sie gibt viele praktische Ratschläge, unter anderem auch zum Thema Finanzen.

Hier ihr bester Spartipp für dich:

Weg mit der Karte! Das Zahlen per Karte ist komfortabel, sorgt aber dafür, dass man mehr Geld ausgibt und schneller den Überblick über die Ausgaben verliert. Ich spare viel Geld, indem ich am Anfang des Monats einen festen Betrag als Haushaltsgeld abhole. Diesen Betrag teile ich dann durch 4 und verteile das Monatsbudget auf 4 Briefumschläge.


Patricia
moms-blog.de

Spartipp 20: Wie du in deinem Alltag hunderte Sparmöglichkeiten aufdeckst

Mein Name ist Per und ich bin der Initiator von dieser Liste. Ich helfe meinen Lesern auf meiner Seite geldverstehen.de einen klaren roten Faden in ihre Finanzen zu bringen und zeige, wie der richtige Umgang mit Geld zum Erfolg führen muss.

Ich möchte mich natürlich an dieser Liste beteiligen. Wenn mich jemand nach einem Spar-Tipp fragt, gebe ich immer die Antwort: Fang an ein Haushaltsbuch zu führen.

Warum? Lies selber:

Ich halte ein Haushaltsbuch zu führen für die optimale Variante, riesige Sparmöglichkeiten aufzudecken. So erkennst du direkt, wo dein Geld aktuell hinfließt und wo du (individuell) das größte Sparpotenzial hast.

Mein Fazit

Als erstes: Vielen Dank an meine Experten. Es war eine echte Freude diesen Artikel zu kreieren und ich bin sicher, er enthält eine Menge wertvoller Informationen.

Mir ist dabei etwas Interessantes aufgefallen…

Die meisten Tipps haben im Kern etwas gemeinsam: Sie gehen im Grunde sehr gezielt auf Strategien und innere Einstellung zum Thema Geld ein (deutlich mehr, als auf einen konkreten Tipp mit dem du Geld einsparst).

Und genau das ist auch nach meiner Erfahrung, worum es geht…

Wenn du finanziell erfolgreich sein möchtest, sind diese zwei Dinge extrem entscheidend:

1. Du musst die richtige Einstellung entwickeln.
2. Du musst die richtigen Erfolgs-Strategien kennen.

Wenn du in deinen Finanzen bisher eine klare Strategie vermisst, dann empfehle ich dir meinen kostenlosen Crashkurs.

Darin zeige ich dir Schritt für Schritt, worauf es beim erfolgreichen Umgang mit Geld ankommt, und wie du ganz simpel deine Finanzen auf den Erfolgskurs bringst.

Trage dich einfach hier unverbindlich ein:

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.