Geld investieren: Simple Beispiele, wie du Geld clever investierst (ab 25 €)

Geld investierenDu fragst dich, wie du anfangen kannst Geld zu investieren?

In diesem Artikel zeige ich dir:

  • drei Geld Anlagen, die für Einsteiger optimal geeignet sind
  • warum es verdammt viel Sinn macht, auch mit wenig Geld anzufangen zu investieren
  • die wichtigsten Dinge, die du als Neueinsteiger beachten musst, wenn du dein Geld vermehren willst

Schauen wir nun, wie du starten kannst, dein Geld für dich arbeiten zu lassen.

Artikelinhalt:

  1. Beispiel 1: Geld verleihen
  2. Beispiel 2: Aktien
  3. Beispiel 3: Immobilien
  4. Zusammenfassung
  5. 5 Tipps für Anleger Neulinge

Geld investieren mit wenig Startkapital – so geht’s:

Um Geld zu investieren muss man erstmal Geld haben?

Ja sicher – nur nicht annähernd soviel wie du vielleicht denkst.

Im folgenden nun drei Möglichkeiten, wie du auch ohne großes Kapital mit dem Investieren anfangen kannst.

Gerade als Anfänger ist es optimal, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es ist, wenn dein Geld „für dich arbeiten geht“.

Im ersten Beispiel zeige ich dir, wie du dein Geld auch mit wirklichen kleinen Summen verleihen kannst.

Also im Grunde das Geschäftsmodell von Banken für dich nutzen kannst und selber ein bisschen zur Bank wirst.

Aktien direkt zu kaufen lohnt sich erst ab bestimmten Summen so richtig. Aber im zweiten Beispiel möchte ich dir eine Variante vorstellen, mit der du auch ohne Startkapital in Aktien investieren kannst.

Und das dritte Beispiel beschreibt eine Möglichkeit, wie du mit ganz wenig Geld-Einsatz zum Immobilien-Investor wirst.

Los geht’s:

Beispiel 1: Geld verleihen

PrivatkrediteDie erste Variante, die ich vorstellen möchte, sind Privatkredite. Diese werden auch P2P-Kredite (Privat zu Privat Kredite) genannt.

Was sind Privatkredite?

Ganz kurz: Du leihst dein Geld jemand anderem. Dieser zahlt dir das Geld über einen bestimmten Zeitraum zurück und zahlt natürlich mehr zurück als er bekommen hat (Zinsen).

Wie funktionieren Privatkredite?

Es gibt diverse Internet Plattformen, auf denen solche Kredite gehandelt werden. Jeder, der nicht zur Bank gehen möchte, um sich Geld zu leihen, kann hier seinen Kreditwunsch einstellen. Für einen bestimmten Zeitraum ist dieser Kreditwunsch dann online.

Auf der anderen Seite (hier kommst du ins Spiel), können sich dann potentielle Kreditgeber an diesem Kreditwunsch beteiligen. Sprich: Die gewünschte Kreditsumme wird unter einer Menge von Anlegern aufgeteilt. Kommt genug Geld zusammen, regelt die Plattform die Zahlungsabwicklung. Der Kreditnehmer bekommt sein Geld. Über den abgemachten Zeitraum zahlt er dann an die Plattform den Kredit zurück. Der Plattform-Anbieter leitet das Geld entsprechend an die Kreditgeber weiter.

Ein Einstieg ist bereits mit 25 Euro möglich.

Ich halte diesen Weg Geld zu investieren für optimal, um ein Gefühl zu bekommen, wie es ist Geld mit der Absicht auf Gewinn „auszugeben“.

Da diese Form auch sehr direkt ist, da man dort wirklich in eine sehr konkrete Geschichte investiert, eignet sich diese auch um sein Finanz-Know-How zu schulen. Denn bei vielen der Kreditwünsche, ist deutlich zu erkennen, dass der Kreditnehmer den Unterschied zwischen Konsum und Investment leider überhaupt nicht versteht.

Denn die Kreditwünsche sind sehr vielseitig – einige wollen Möbel kaufen und andere in ihr Geschäft investieren. Das ist nicht nur sehr spannend, sondern auch sehr lehrreich.

Ein bisschen kann man dadurch „Bank spielen“, denn grundsätzlich ist die Vergabe von Krediten ein Kerngeschäft von Banken.

Klar, wie bei jedem Investment drohen hier auch Ausfälle. Gerade, weil diese Plattformen auch von vielen genutzt werden, die für andere Kreditinstitute als nicht „Kreditwürdig“ gelten.

Mir persönlich sagt diese Art von Investment auf jeden Fall zu.

So richtig Spaß macht das Ganze natürlich erst, sobald die ersten Rückflüsse auf dem Konto erscheinen. Denn, ab dann trudelt Monat für Monat ein kleines passives Einkommen ein.

Anbieter in Deutschland für P2P Kredite sind zum Beispiel:

Über meine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen mit Privatkrediten, schreibe ich auch in meinem Newsletter.

Trage dich ein und du bekommst du laufend meine besten und wertvollsten Tipps zu Thema Finanzen:

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

Beispiel 2: Aktien

ZinseszinseffektDie zweite Variante, die ich vorstellen möchte, macht dich zum Investor in Aktien. Und zwar mit wirklich kleinen Summen.

Wie du direkt Aktien kaufen kannst und warum sich das, aus meiner Sicht, erst ab ca. 1.000 € Einsatz lohnt, habe ich in einem anderen Artikel erklärt.

Da es, an dieser Stelle, um Beispiele für wirklich kleine Investment-Summen gehen soll: Hier eine Variante, mit der du ab 25 € pro Monat in Aktien investieren kannst.

Nämlich, die Kombination aus einem sogenannten Sparplan mit „ETFs“.

Was die beiden Begriffe bedeuten, erkläre ich dir jetzt!

Was genau ist ein Sparplan?

Eigentlich ist ein Sparplan ganz einfach und vom Begriff her schon erklärt. Ein Sparplan ist ein „Plan“, welcher automatisch für dich spart, bzw. für dich investiert. Das heißt, du entscheidest dich einmal für ein Wertpapier (das könnten Aktien, Fonds oder eben auch ETFs sein) und deine Bank kauft, wie per Dauerauftrag, jeden Monat von diesem Wertpapier für dich nach. Du benötigst dafür ein Depot bei deiner Bank. In der Regel sind solche Sparpläne sehr flexibel und jederzeit veränderbar.

Wie in der Erklärung bereits erwähnt, könntest du dein Geld auch direkt in eine Aktie oder einen Fonds investieren.

Warum jetzt also ETFs, bzw. was sind ETFs eigentlich?

ETF steht für „Exchange-traded fund“, auf deutsch: „börsengehandelter Fonds“. Sie gehören in die Kategorie der Fonds. Bei einem Fonds werden die Investitionen von vielen Anlegern gesammelt, und dann mit diesem großen Berg an Kapital in Wertpapiere investiert.

Klassische Fonds werden von einen, oder mehreren Fondsmanagern verwaltet. Sprich, du gibst dein Geld jemand anderem zum Verwalten. Es gibt eine Vielzahl von Fonds mit unterschiedlicher Ausrichtung, zum Beispiel auf Regionen, Branchen und/oder unterschiedlichen Arten von Wertpapieren. Dadurch, dass das Geld breit verteilt wird, soll das Risiko für jeden einzelnen sinken.

ETFs sind im Gegensatz zu klassischen Fonds „passiv verwaltet„, das heißt nicht in der Verantwortung einer Person. ETFs konzentrieren sich direkt auf eine bestimmte Auswahl von Aktien, häufig Aktienindexen (wie dem DAX). Auch bei ETFs gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Möglichkeiten mit diversen Schwerpunkten.

Ich halte ETF Sparpläne für optimal um erste Erfahrungen an der Börse zu machen. ETFs werden im Grunde genauso wie Aktien gehandelt.

Durch die Möglichkeit der Sparpläne ist der Einstieg mit kleinen Summen bereits interessant. Richtig sinnvoll sind Sparpläne erst, wenn sie längerfristig ausgelegt sind.

Das Risiko orientiert sich hier natürlich an den normalen Kursschwankungen im Markt. Dadurch, dass das Geld breiter verteilt ist (Diversifikation), ist ein Totalverlust deutlich geringer, als würde man auf eine einzelne Aktie setzen.

Beispiel 3: Immobilien

Investieren in ImmobilienCroudinvesting kommt den Privatkrediten, aus dem ersten Beispiel, sehr Nahe.

Nur man beteiligt sich mit seinen Beträgen an großen Immobilienprojekten.

Als Anleger verdient man dann, anhand von festgeschriebenen Zinsen aus den Erträgen.

Wie genau funktioniert Crowdinvesting?

Es gibt auch hier Internet-Plattformen, auf denen man sich dafür registrieren kann. Diese bieten dann die Möglichkeit in unterschiedliche Immobilien Projekte zu investieren. Häufig sind das große und auch eventuell bekannte Projekte. Auf diesem Wege wird eine gewisse Summe des Investitionsbedarfs von Kleinanlegern bereit gestellt. Also ganz konkret: Du wählst eines der angebotenen Projekte aus, in das du investieren möchtest. Hierbei entscheidest du selber, mit welcher Summe du dich an dem Projekt beteiligst. Nach einer vorher bestimmten Laufzeit erhältst du dann deine Investition plus Zinsen zurück.

Diese Art von Investment ist bereits ab 10 Euro möglich, so bewirbt es, zum Beispiel, der Anbieter „Bergfürst“.

Anbieter in Deutschland für Crowdinvesting sind zum Beispiel:

Ich habe diese Variante zu investieren selber noch nicht ausprobiert. Allerdings finde ich diese richtig spannend, gerade für jeden, der gerne zum Immobilien-Investor werden möchte. Aufgrund der geringen Einstiegskosten sicherlich eine tolle Variante.

Aber auch hier gibt es natürlich ein gewisses Risiko. Ein Totalverlust ist, in dem meisten Fällen, nicht komplett auszuschließen, sollte der entsprechende Projektpartner Insolvenz anmelden müssen.

Zusammenfassung

Alle drei Beispiele haben bewusst eine wirklich kleine Einstiegshürde, denn:

  1. Sie erfordern alle kein tiefgründiges Know-How. Sprich sind leicht verständlich und daher für den Einstieg perfekt geeignet.
  2. Das Handling ist wirklich einfach. Das heißt auch hier gibt es keine lange Vorbereitung und Einarbeitung ins Thema.
  3. Natürlich sind alle Varianten mit sehr kleinem Budget realisierbar. Daher für den Anfang optimal geeignet.

Wenn du bereits ein bisschen Geld zu Verfügung hast, empfehle ich dir ebenfalls meinen Artikel Wie Aktien kaufen funktioniert. Darin zeige ich dir anhand eines konkreten Beispiels, wie ein Aktienkauf abläuft.

Was du beachten solltest, auf dem Weg zum erfolgreichen Anleger

Wichtig zu wissen für erfolgreiche AnlegerWenn du die folgenden Punkte wirklich beherzigst, bist du 95% der Menschen immer voraus. Bevor du nur Geld in die Hand nimmst und „los investierst“, beachte folgendes:

  1. Verstehe den Unterschied zwischen Investieren und Konsumieren. Lies dir für mehr Infos meinen Artikel dazu genausten durch.
  2. Verstehe immer genau, in was du investierst. Denn jedes „blinde“ Investment gleicht dem „zocken“ im Casino. Erfolglose Investoren tun genau das – „setzen und hoffen“.
  3. Investiere in deine Bildung. In diesem Artikel sprechen wir beim Investieren über Geld. Genauso kannst du auch deine Zeit als Investment-Möglichkeit sehen. Also deine ersten Investitionen (egal ob Geld oder Zeit) sollten auf jeden Fall in deine Bildung fließen.
  4. Finde heraus welche Bereiche dir Spaß machen. Suche mehr und mehr nach Investments die dir Spaß machen, so bist du langfristig motiviert und wirst erfolgreich.
  5. Sammle Erfahrungen mit kleinen Summen. Setze die Bedeutung des Lernens an erste Stelle. Hast du zum Beispiel Interesse an Aktien gibt es diverse Börsenspiele an denen du kostenlos teilnehmen kannst, und mit Spielgeld Erfahrungen sammelst.

Wenn du von meinen besten und wertvollsten Tipps zu Thema Finanzen profitieren möchtest, trage dich kostenlos hier ein:

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

4 Kommentare

    • Vielen Dank! Die Möglichkeit mit kleinen Summen anzufangen halte ich für besonders wertvoll. So kannst du früh dich daran gewöhnen, dein Geld für dich arbeiten zu lassen. Alleine, dass du deine Gans besitzt und fütterst, ist schon genial! Viel Erfolg.

  • Hallo Per,

    danke für diese genauen und einfachen Erklärungen. Ich werde mir diese Mini-Investments mal näher anschauen. Vielleicht probiere ich auch mal was aus.

    Danke!

    Beste Grüße,
    Gerd

  • Hallo Per,

    ich weiß nicht was ich sagen soll.

    Irgendwie bin ich erstaunt das es solche Möglichkeiten gibt, sein Geld zu investieren ??

    Zeitgleich bin ich ein wenig angefressen, das ich das nicht vorher wusste 😉

    Besonders die vielen Möglichkeiten, nicht schnell aber langfristig sein Geld anzulegen ist schon faszinierend.

    Ich muss mal schauen, inwiefern ich welche Anlage für mich nutzen kann und was am besten wirkt.

    Aber es ist ein guter Artikel, wo man gleich viel anfangen kann.

    Vielleicht kannst du mich privat mal couchen, wenn ich am Monatsende mal nicht hinkomme 😉

    LG Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.