Reiche Menschen denken anders: Diese Denkweise macht dich reich!

Wie Reiche Menschen denken„Die Reichen werden immer reicher.“

„Der Teufel sche*ßt immer auf den gleich Haufen.“

In den meisten Fällen stimmt das. Aber warum?

Lies weiter und erfahre:

  • Den Unterschied von „Normalo-Denken“ zum Denken von Reichen.
  • Wie reiche Menschen denken…
  • Wie du, nach und nach, dein Denken auf Reichtum ausrichtest.

Wenn du reich sein willst…

… musst du verstehen wie Erfolg im allgemeinen funktioniert.

Was ist der Ursprung von Erfolg?

Erfolg ist immer das Resultat von Handlungen. Davon was du tust.

Und was ist entscheidend dafür, wie du handelst?

Die Ursache für deine Handlungen sind immer deine inneren Überzeugungen. Diese inneren Überzeugungen werden auch Glaubenssätze genannt.

Merke: Glaubenssätze sind Überzeugungen, die tief in dir verankert sind.

Die meisten unserer Glaubenssätze sind uns nicht bewusst. Du verhältst dich quasi ganz automatisch und unbewusst danach.

Verrückt ist der, der immer die gleichen Dinge tut, aber andere Ergebnisse erwartet

Albert Einstein
Albert Einstein
deutscher Physiker

Beispiel:

Jemand ist davon überzeugt, dass er schlecht einparken kann (bewusst oder unbewusst)
Was glaubst du passiert jedesmal, wenn es dann um das Einparken geht?

Richtig – die Person wird unruhig und nervös… und… bekommt jedesmal Schwierigkeiten beim Einparken.

Sie beweist sich also, wieder und wieder, dass der Glaubenssatz wahr ist – dadurch wird dieser noch weiter gefestigt.

Das Beispiel beinhaltet einen ziemlich offensichtlichen Glaubenssatz. Die meisten wirken allerdings im Verborgenen.

Genau aus dem Grund bestimmen deine Glaubenssätze so stark dein Leben.

Glaubenssätze und Geld

Gerade zum Thema Geld gibt es sehr viele, sehr verbreitete Glaubenssätze. Häufig sind diese eher negativer Natur.

Beispiel für einen Glaubenssatz:

Geld allein macht nicht glücklich.

(Auch bekannt als „Geld ist nicht alles.“)

Schon mal gehört? Oder besser schon mal geglaubt? Die Aussage hinter diesem Satz können wir beide wohl so unterschreiben, oder?

– Denn: Geld alleine kann dich nicht glücklich machen –

Viele lebensnotwendige Dinge kannst du nicht mit Geld kaufen.

Doch, was passiert, wenn du diesen Satz ungefiltert in dein Unterbewusstsein aufnimmst? Mit welcher Energie gehst du damit durch dein Leben?

Sicherlich keine positive in Bezug auf Geld.

Klar, Geld ist nicht das einzige was zählt, dennoch lassen sich mit Geld viele Dinge tun, die glücklich machen können.

Welche Energie hat im Gegenzug ein neuer Glaubenssatz:

Geld macht glücklich, weil sich mit Geld viele positive Dinge erzeugen lassen.

Ich denke auch diesen Satz kannst du so unterschreiben, oder?

Was denkst du, mit welchem dieser Glaubenssätze, hast du ein positiveres Gefühl wenn es um das Thema Reichtum geht?

Mit welcher Grundannahme lässt sich eher Reichtum erzeugen?

Mit welchem Glaubenssatz möchtest du durch die Welt gehen?

Ich hoffe doch mit dem Zweiten.

Elf Glaubenssätze die du verinnerlichen solltest

Finanziell erfolgreiche Menschen denken anders, sie haben andere Glaubenssätze und zu einigen Dingen andere Einstellungen.

Hier elf konkrete Beispiele für das Denken von reichen Menschen:

Glaubenssatz 1: Ich will beides!

Während erfolglose Menschen glauben „man kann nicht alles haben“, konzentrieren sich erfolgreiche Menschen immer auf das „wie kann ich alles haben“.

Sie denken also in UND. Beispiel: Sie wollen das Leben genießen UND immer reicher werden.

Natürlich ist beides ist möglich. Die meisten schließen diese Möglichkeit nur schon von vornherein aus. Reiche Menschen finden einen Weg beides zu haben.

Glaubenssatz 2: Ich will für Ergebnisse bezahlt werden.

Erfolgreiche Menschen sind immer bereit in Vorleistung zu gehen. Sie arbeiten für Ergebnisse und lassen sich dann dafür bezahlen. Sie nehmen in Kauf erst später bezahlt zu werden, wenn ihre Arbeit Früchte trägt.

Und während reiche Menschen immer an die Ergebnisse ihrer Arbeit denken, tauschen viele erfolglose Menschen einfach nur ihre Zeit gegen Geld. Sprich: Sie lassen sich unabhängig vom Ergebnis für Ihre Arbeitszeit bezahlen.

Glaubenssatz 3: Mein Geld muss für mich arbeiten.

Die eher weniger erfolgreichen Menschen mit Geld glauben „für Geld muss man arbeiten“. Richtig erfolgreiche und vermögende Menschen konzentrieren sich langfristig darauf, ihr Geld für sich arbeiten zu lassen.

Sie legen ihren Fokus darauf, Geld zu behalten und dann zu investieren, und schaffen so ein immer größeres Vermögen, welches für sie mit arbeitet.

Glaubenssatz 4: Ich gönne jedem Erfolg!

Wie ein Mensch über andere erfolgreiche Menschen denkt, bestimmt zu großen Teilen sein eigenes Schicksal.

Erfolglose Menschen spüren Neid und Hass.

Erfolgreiche Menschen geben anderen reichen Menschen Anerkennung. Sie sehen diese Menschen eher als Vorbilder, lassen sich inspirieren und gönnen jedem seinen Erfolg. Dadurch bringen sie sich selbst in eine positive und auf Erfolg ausgerichtete Energie.

Glaubenssatz 5: Ich will gewinnen!

Willst du erfolgreich mit Geld sein, darfst du eine wichtige Unterscheidung kennen:

Reiche Menschen „spielen um zu gewinnen“. 

Viele Menschen in der Mittelschicht hingegen haben einfach nur Angst zu verlieren.

Bezogen auf das Thema Finanzen: Reiche finden einen Weg um reicher zu werden, weil sie danach suchen. Es entsteht dadurch ein fester Glaube: Ich finde einen Weg um zu gewinnen!

Auf der anderen Seite, lassen sich viele von ihrer Angst vor jeglicher Handlung abhalten. Somit haben sie niemals überhaupt die Chance zu gewinnen.

„Always play to WIN, not to NOT LOSE.“

Reiche Menschen "spielen um zu gewinnen".
Reiche Menschen „spielen um zu gewinnen“.

Glaubenssatz 6: Ich kann auf kurzfristige Befriedigung verzichten.

Die Menschen, die immer nur auf eine kurzfristige Befriedigung von Bedürfnissen schauen (schnell und sofort Geld, Konsum, Luxusgüter…), werden in der Regel nicht langfristig erfolgreich.

Daher wissen erfolgreiche Menschen, dass langfristiger Erfolg genauso wichtig ist. Sie sind bereit kurzfristige Befriedigungen auch mal hinten an zustellen.

Glaubenssatz 7: Ich löse Probleme von anderen.

Ein entscheidender Unterschied zwischen armen und reichen Personen, ist der, dass arme Menschen fast ausschließlich bereits sind, sich um ihre eigenen Probleme zu kümmern. Hingegen reiche Menschen schauen auch auf die Probleme von anderen.

Sie konzentrieren sich darauf auch deren Probleme zu lösen. So schaffen sie Werte für die sie später selber belohnt werden.

Diese Denkweise ist zum Beispiel auch für Gehaltsverhandlungen von entscheidender Bedeutung. Stelle dir die Frage: Welche Probleme kann ich noch lösen und du hast in der nächsten Verhandlung einen entscheidenden Vorteil.

Glaubenssatz 8: Ich bin verantwortlich.

Erfolgreiche Menschen glauben immer ganz fest, dass sie für ihre Lebenssituation verantwortlich sind. Sie suchen die Verantwortung immer bei sich selbst.

Damit machen sie sich zur entscheidenen Macht in ihrem Leben und haben stets die Chance, in Zukunft selber für neue Ergebnisse zu sorgen.

Erfolglose Menschen glauben an Schicksal und suchen den Fehler bei anderen.

Glaubenssatz 9: Fehler bringen mich weiter.

Die meisten erfolglosen Menschen haben Angst Fehler zu machen.

Reiche Menschen hingegen glauben, dass Fehler zu machen gut ist.

Sie entscheiden sich daraus zu lernen und glauben: „Jeder Fehler bringt mich meinem Ziel näher, denn ich lerne so wie es funktioniert.“

Glaubenssatz 10: Ich kann immer dazu lernen.

Warum werden häufig erfolgreiche Menschen immer erfolgreicher?

Sie glauben nicht alles zu wissen.

Sie wollen ständig lernen. Daher konzentrieren sie sich auf ihre Bildung. Anstatt einfacher TV-Unterhaltung lesen sie lieber Bücher.

Glaubenssatz 11: Lieber investieren statt konsumieren.

Reiche Menschen kennen den Unterschied zwischen Investment und Konsumgut.

Sie sind ständig auf der Suche nach neuen Investment-Möglichkeiten und handeln danach.

Konsum ist für sie nur zweitrangig. Arme Menschen konzentrieren sich nur auf das nächste Konsumgut was auf sie wartet.

Das waren elf Beispiele, wie das Denken der Reichen sich von dem Denken von ärmeren Menschen unterscheidet.

Wie du deine Glaubenssätze verändern kannst…

Glaubenssätze verändernDer allerwichtigste Schritt deine Glaubenssätze zu verändern ist:

Du musst diese kennen!

Im folgenden ein paar Fragen, die dir helfen werden, dein eigenes Verhalten und deine eigenen Gedanken zum Thema Geld zu verstehen:

  • Was glaubst du selber über Geld? Mach dir Gedanken darüber, mit welchen Glaubenssätzen zum Thema Geld du durch die Welt läufst. Sind diese positiv und anziehend, oder gibt es da auch hinderliche Gedanken?
  • Welche Person, in deinem Leben, hatte den größten Einfluss auf deine Gedanken über Geld? Wer war die Person, dessen Regeln und Glaubenssätze heute deinen Umgang mit Geld prägen? Es soll nicht um Schuldzuweisung ala „die Oma ist Schuld, dass ich kein Geld habe“ gehen. Nein, vielmehr darum, dir bewusst zu machen, woher deine Ideen zum Thema stammen. Was hat speziell diese Person aus seinen Finanzen gemacht im Laufe der Jahre? Hältst du es für sinnvoll diese Ideen weiter zu leben? Bzw. welche davon möchtest du verändern?
  • Was glauben die Menschen in deinem Umfeld über Geld? Vielleicht hast du dieses Zitat von Jim Rohn (amerikanischer Motivationstrainer) schon einmal gehört: „Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du deine meiste Zeit verbringst.“ Daher schaue dir genau diese Menschen (Eltern, Geschwister, engste Freunde) an – und frage dich: Was denken diese über Geld? Wie sprechen sie über Geld? Wie erfolgreich sind diese Menschen finanziell? Welche Glaubenssätze könnten hinter deren „Erfolgen“ liegen? Konkret: Wessen verhalten möchtest du adaptieren?

Am besten, du stellst dir diese Fragen bewusst immer wieder. Schreibe dir auf, welche Gedanken dir in den Kopf kommen. So machst du dir deine Glaubenssätze maximal bewusst.

So etablierst du neue Glaubenssätze in dein Denken

Mit der Erkenntnis deiner aktuellen Glaubenssätze, hast du mehr als die halbe Miete bereits eingefahren. Sobald du diese kennst und wahrnimmst, wirst du automatisch anfangen die negativen auszufiltern.

Suche dir bewusst Gegenbeispiele zu den Glaubenssätzen, die du ablegen willst.

Schaffe neue Gedanken und fange an diese immer mehr und häufiger zu verwenden.

Denkweisen sind auch immer Gewohnheiten, diese kannst du nur nach und nach verändern. Häufig sind alte Gewohnheits-Gedanken sehr eingefahren.

Je mehr Optionen du hast, desto leichter wird es dir Fallen die Weichen für neue Gedanken-Wege zu stellen.

Du entscheidest selber welche Gedanken du über Geld und Reichtum verfolgst.
Du entscheidest selber welche Gedanken du über Geld und Reichtum verfolgst.

Hier ein paar Glaubenssätze, mit denen du dich anfreunden darfst:

  • „Wer Geld hat, hat Optionen.“
  • „Mit Geld kann man viel Gutes tun.“
  • „Ich ziehe Geld an wie ein Magnet.“
  • „Ich liebe Geld.“
  • „Jeder sollte reich und vermögend sein.“

Wenn du mehr über die Gedanken von reichen Menschen wissen willst, hole dir mein kostenloses E-Book. Trage dafür hier deine E-Mail Adresse ein:

2 Kommentare

  • Hallo Per,
    toller und erkenntnisreicher Artikel und sehr informative Webseite zum Thema „Geld“! Einiges davon war mir bereits bekannt, allerdings eröffnen sich hier Details und Aspekte mit Tiefgang, die ich so bisher noch nicht kannte. Ich konnte hier einiges lernen und mitnehmen 🙂
    Vielen Dank.

    Viele Grüße,
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.