Erfolgreicher Umgang mit Geld – So einfach geht’s (7 Erfolgsfaktoren)

Erfolgreicher Umgang mit Geld - was heißt das überhaupt?Erfolgreicher Umgang mit Geld – was heißt das überhaupt?

Wie schafft man es, seine Finanzen fest im Griff zu haben?

Wenn du nach einer Orientierung im Finanzdschungel suchst, dann bist du hier richtig.

In diesem Artikel geht es darum, worum es bei einem erfolgreichen Umgang mit Geld wirklich geht, und welche finanziellen Grundregeln du unbedingt beachten solltest.

Der Schlüssel zum finanziellen Erfolg

Ich möchte mit einer kleine Analogie starten:

Es gibt in China eine Bambus-Art, die wächst bis zu 3 Meter am Tag.

3 Meter am Tag. Wahnsinn! Was für ein Wachstum.

Bambus besitzt noch eine zweite geniale Eigenschaft: Er ist extrem robust und kaum „kaputt“ zu bekommen…

Beides Dinge, die auch finanziellen Erfolg ausmachen (Robustheit + Wachstum).

Was ist das Geheimnis vom Bambus?

Der Erfolg liegt in der Vorbereitung

Diese spezielle Pflanzenart kümmert sich ganze drei Jahren nur um eines: Ein gesundes Wurzelwerk.

Bis dahin gibt es kein sichtbares Wachstum und keine schnellen Erfolge.

Bevor Bambus in beachtlichem Tempo in die Höhe wächst, konzentriert er sich jahrelang auf die Entwicklung eines starken Wurzelwerks.
Bevor Bambus in beachtlichem Tempo in die Höhe wächst, konzentriert er sich jahrelang auf die Entwicklung eines starken Wurzelwerks.

Genau das macht einen guten Umgang mit Geld aus:

Robust und stabil aufgestellt zu sein (für dein Alltag) und später ein gesundes Wachstum hinzulegen.

Dafür brauchst du keine höhere Mathematik und komplexes Finanzwissen, sondern ein starkes finanzielles Wurzelwerk.

Wie du dich finanziell so stark aufstellst wie Bambus, das schauen wir uns jetzt an…

Die wichtigsten Erfolgsregeln beim Umgang mit Geld

Der erste Gedanke beim Thema Finanzen ist meistens: Ich muss meine Schulden tilgen, Geldanlage planen, Altersvorsorge betreiben…

Je nachdem, an welchen Punkt du stehst, mag das auch sinnvoll sein. Aber alle diese Punkte gehören nicht zu den finanziellen Wurzeln, die einen guten Umgang mit Geld und langfristigen Erfolg ausmachen.

Die folgenden Regeln sind grundlegende Erfolgsregeln, die du beherzigen solltest, bevor du dich um die eben genannten Themen kümmerst:

1) Beschütze dein Geld (vor seinem größten Feind)

Der erste Punkt hat es direkt in sich. Für die meisten Menschen liegt hier schon die eine riesen Chance um finanziell mehr rauszuholen.

Du denkst jetzt vielleicht an Steuern oder die Inflation.

Aber hier geht um ein anderes Phänomen. Es trägt den Namen:

Das Gesetz der Verschwendung (siehe wikipedia: Parkinsonsche Gesetze).

Es besagt: „Deine Ausgaben steigen stets bis an die Grenzen deines Einkommens.“

Meint: Je mehr Geld du zur Verfügung hast, desto mehr gibst du (automatisch!) aus.

Das Gesetz der Verwendung ist der größte Feind deines Geldes.
Das Gesetz der Verwendung ist der größte Feind deines Geldes. Davor solltest du es „beschützen“.

Ich kenne es sehr gut von mir selbst. Mein Lebensstandard ist mit jedem Einkommenssprung gestiegen.

Das ist soweit normal, aber wer hier nicht aufpasst, der wird auch, mit steigendem Einkommen, keinen finanziellen Fortschritt machen (und irgendwann mit leeren Händen dastehen).

Schönes Zitat von Charles A. Jaffe: „Es ist nicht dein Gehalt, das dich reich macht, es sind deine Ausgabengewohnheiten.“

2) Übernimm die Kontrolle über deine Geldflüsse

Die Quintessenz: Du musst also auf dein Geld aufpassen.

Logisch. Doch genau das ist im ersten Moment nicht so leicht…

Warum? Du kannst es dir so vorstellen:

Jeder von uns hat diverse Geldflüsse (Einnahmen und Ausgaben)…

Regelmäßige Zahlungen, unregelmäßige Zahlungen, kleine Beträge, große Summen, monatliche Raten, vierteljährliche Beiträge, Jahresbeiträge, Kreditkartenzahlungen, Barabhebungen, und so weiter…

Das sorgt dafür, dass wir schnell den Überblick verlieren und die Kontrolle verlieren.

Ich vergleiche es gerne mit einer chaotischen Straßenkreuzung:

Wenn alles durcheinander läuft, ist es unmöglich den Überblick zu behalten.
Wenn alles durcheinander läuft, ist es unmöglich den Überblick zu behalten.

Doch um finanziell erfolgreich zu sein, musst du genau hier ansetzten. Du musst deine Geldflüsse bändigen und wissen, was mit deinem Geld passiert.

Eine einfache Anleitung dazu zeige ich dir in meinem Finanz-Crashkurs:

3) Sorge für eine Absicherung

Das Leben bietet immer wieder Überraschungen. Gerade in finanzieller Hinsicht läuft es häufig nach Murphys Gesetz: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen“.

Das Auto muss in die Reparatur, der Hund wird krank, die Waschmaschine fällt aus oder die Kinder fahren auf Klassenfahrt.

Bist du auf solche ungeplanten Ausgaben nicht vorbereitet, werden solche Ausgaben deine Lebensplanung immer genau in dem Moment zerwerfen, in dem es am wenigsten passt.

4) Denk an deine Zukunft

In Deutschland muss das Rentensystem heute schon subventioniert werden (Stichwort Rentenloch).

Viele Rentner rutschen mit dem Eintritt in die Rente unter die Armutsgrenze.

Das bedeutet: Wer selber nicht vorsorgt, muss im Alter definitiv stark zurückstecken.

Die deutsche Rentenprognose besagt, dass uns beim Eintritt in die Rente ab dem Jahr 2030 nur noch ca. 43% vom letzten Nettogehalt zur Verfügung stehen werden.
Die deutsche Rentenprognose besagt, dass uns beim Eintritt in die Rente ab dem Jahr 2030 nur noch ca. 43% vom letzten Nettogehalt zur Verfügung stehen werden.

Stell dir mal vor, du müsstest jetzt, von heute auf morgen, plötzlich mit der Hälfte deines Geldes auskommen. Funktioniert das für dich?

Spätestens im Rentenalter holt dich also ein schlechter Umgang mit Geld ein.

5) Lebe, (aber nach deinem! Standard)

Gut mit deinem Geld umgehen, das hört sich an nach: Geld sparen, zurücklegen und auf Konsum zu verzichten.

Genau das ist auch ein Teil davon. Aber nur ein Teil.

Denn zu einem gesunden Umgang gehört es vor allem, dein tägliches Leben zu berücksichtigen.

Geld ist ein Mittel zum Zweck. Einfach nur viel Geld anzuhäufen macht keinen Sinn. Dein Geld sollte dich dabei unterstützen das Leben zu leben, was du dir vorstellst.

Geld ist Mittel zum Zweck und soll dir das Leben ermöglichen, welches du dir wünscht.
Geld ist Mittel zum Zweck und soll dir das Leben ermöglichen, welches du dir wünscht.

Mach dir bewusst, was dir wichtig ist in deinem Leben und schaue, wie du dir diese Dinge ermöglichen kannst.

Gönn dir ganz bewusst Dinge, die dir wirklich gut tun.

Die richtigen Balance zu finden, ist ein Schlüssel zum finanziellen Erfolg.

6) Setze langfristige Ziele über kurzfristige Befriedigung

Finanziell erfolgreich zu sein ist ein langfristiger Prozess.

Reichtum “über Nacht” anzustreben bedeutet sich auf Glück zu hoffen (Lotto, Casino). Das ist natürlich möglich, aber auf den Faktor Glück zu setzen ist kein verlässlicher Weg und in den meisten Fällen auf Sand gebaut.

Finanziell erfolgreich zu sein, bedeutet langfristig zu denken und auf Wachstum über einen längeren Zeitraum zu setzen.
Finanziell erfolgreich zu sein, bedeutet langfristig zu denken und auf Wachstum über einen längeren Zeitraum zu setzen.

Langfristig zu denken bedeutet auch, auf deine Wünsche, Belohnungen oder deinen nächsten Urlaub hin zu sparen und nicht alles sofort haben zu müssen.

Das erhöht nebenbei noch die Wertschätzung der Sache und gibt dir ein besseres Gefühl beim Konsumieren.

7) Baue dein eigenes Know-How auf

Das Investment mit der besten Rendite ist immer ein Investment in dein Know-How.

Bevor du nicht das nötige Wissen aufgebaut hast, ist es auch nicht sinnvoll dein Geld irgendwo zu investieren.

Konzentriere dich also im ersten Moment darauf, deine Finanzen besser im Griff zu haben, Geld zur Seite zu legen und Schritt für Schritt sicherer in dem Thema Finanzen zu werden.

So, das waren die wichtigsten Regeln im Umgang mit Geld.

In diesem Rahmen ist es nur mögliche diese kurz anzureißen, um dir einen Überblick darüber zu geben.

Lass dich also nicht davon einschüchtern, wenn du nicht genau weißt, wie du den ein oder anderen Punkt umgesetzt bekommen sollst.

Mehr dazu und detailliertere Schritte für die Umsetzung bekommst du in meinem kostenlosen Kurs:

Selbsttest: Wie gut gehst du mit deinem Geld um?

Zehn Fragen, zwei Minuten und du erhältst eine ehrliche Einschätzung, wie du mit deinem Geld umgehst.

Für den Test musst du Javascript in deinem Browser aktivieren.

3 Fehler, die garantiert den finanziellen KO bringen

Die drei folgenden Fehler sind die häufigsten Ursachen, dass Menschen der finanziellen Ruin droht.

Du solltest diese unbedingt vermeiden:

1) Augen vor der Realität verschließen
Es ist einfach unangenehme Dinge vor sich herzuschieben (Rechnungen nicht zu bezahlen, Probleme nicht anzugehen). Gerade im Bereich Finanzen wird sich das früher oder später rächen. Also: Verschließe nie die Augen vor der Realität. Bezahle deine Rechnungen, gehe deine Baustellen an und sei ehrlich mit dir selbst.
2) Über die eigenen Verhältnisse leben
Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Das schlimmste, was du tun kannst, ist es, mehr Geld auszugeben, als du hast. Die Industrie versucht dich trotzdem dahin zu bewegen (Zum Beispiel durch Konsumkredite und spezielle Finanzierungsmodelle). Darauf solltest du unbedingt verzichten. Mach dir bewusst, was finanziell für dich drin ist, und halte dich daran!
3) Kopfloser Aktionismus
Große Teile der Finanzbranche lebt davon, Produkte zu vermitteln. Dabei ist es dem Vermittler oft egal, ob das Produkt für dich, als Kunden, sinnvoll ist oder nicht. Es geht darum, dir das „richtige“ Gefühl zu geben und dich zum Abschluss zu bringen. Vermeide es also aus reiner Emotion heraus Versicherungen und Anlageprodukte abzuschließen, wenn du nicht 100% verstanden hast, was wirklich dahinter steckt.

Exkurs: Mein [Partner, Elternteil, Kind] kann nicht mit Geld umgehen

Oft kommen menschen auf mich (als Finanzcoach) zu, mit dem Wunsch jemand anderem bei Geldproblemen zu helfen („Mein Partner, meine Tochter kann nicht mit Geld umgehen“).

Meine Antwort ist immer dieselbe: Du geht nicht. Du kannst die Angelegenheit eines anderen nicht klären.

Die Person muss es selber machen.

Aus meiner Erfahrung ist es fast unmöglich jemand anderen zu „bekehren“ seine Finanzen anzupacken. Das kann unterschiedliche Gründe haben (Finanzen sind für viele ein sehr emotionales Thema, es kostet viel Überwindung damit zu arbeiten).

Das Einzige, was ich Angehörigen rate, ist es, die Eigenmotivation desjenigen zu wecken.

Es ist sehr entscheidend, dass die Person selber die Entscheidung trifft, etwas zu ändern. Sie muss es selber wollen. Erst dann kannst du wirklich helfen.

Es geht also mehr um die Frage nach dem „warum?“ und nicht mit dem „wie?“.

(Das hilft übrigens auch bei dir selbst, wenn du dir schwer tust, die oben genannten Dinge umzusetzen.)

Fazit

Wenn man die Spielregeln kennt und sich daran hält, ist es relativ einfach finanziell erfolgreich zu sein.

Ich vergleiche es gerne mit Zähneputzen. Einmal gelernt und verinnerlicht, machen wir es einfach (wie von alleine).

Wenn du weiter einsteigen willst, dann starte am besten direkt mit meinem kostenlosen Kurs:

Danke, dass du diesen Beitrag gelesen hast. Wenn er dir gefallen hat, dann darfst du diesen gerne Teilen.

Falls du Fragen hast, schreibe mir gerne eine E-Mail.

Alles Gute,
Per Schippl

4 Kommentare

  • Sehr schöne Tipps, vor allem der Blick über den Tellerrand! Finanzielle Bildung und der Umgang mit Geld kommen mehr und mehr in die Bildungsinhalte, allerdings kochen viele ihre eigenen Suppen und es ist wichtig zu schauen, wo welche Information herkommt. Individuelle Geldmuster liegen in der Lebensgeschichte begründet, daher ist Mindsetarbeit wichtig.
    Viele Grüße, Birgit

  • Hallo Per, deine Ansätze sind richtig gut finde ich! Der Punkt, nur entsprechend viel auszugeben, ist wohl der allerwichtigste. Dennoch finde ich auch entscheidend zu schauen, was man mit mehr Geld machen möchte. Sobald das Einkommen steigt, geben die meisten mehr aus, ja. Die Frage ist hier, wo ist der aktuelle Lebensstandard, und warum strebe ich nach mehr Geld. Für mich gibt es da eine Grenze. Der Lebensstandard soll gut sein, ich möchte nicht in Begrenzungen leben, die mich nicht glücklich machen, nur, damit ich mehr sparen kann. Sobald man aber anfängt, das Geld rauszuschmeißen, für unnötige Dinge, sollte hier Schluss sein. Vieles an Luxus brauchen wir nicht und bringt uns keinen Deut mehr an Erfüllung. Dafür Geld rauszuschmeißen ist wirklich dumm.
    Meine Erfahrung ist, dass genau das viele Menschen nicht mal beherrschen, die wenig Geld haben. Sie geben Geld aus für Dinge, die nicht nötig und sinnvoll sind, und beklagen sich ständig, dass das Geld nicht reicht. Das ist für mich unerklärlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.